Experten treffen sich zum ÖGKH Hygiene-Brunch

Posted by on Mrz 4, 2015 in News der ÖGKH | No Comments

Der Kampf gegen Nosokomiale Infektionen ist für alle Gesundheitseinrichtungen in Österreich eine ernstzunehmende Aufgabe, die nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit bewältigt werden kann. Im Vorfeld der First CEE Cnference on Hospital Hygiene hat die Österreichische Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH)  zum Hygiene-Brunch eingeladen. In der lebhaften und informativen Diskussion ging es darum gemeinsam über Schwerpunkte und Handlungsfelder in der Krankenhaushygiene zu beraten. Unter den Teilnehmer befanden sich

Gerlinde ANGERLER, DGKS | Stabstelle Krankenhaushygiene, Wien Speising
Prof. Dr. Karsten BECKER | Universitätsklinikum Münster
Elisabeth GROHMANN, DGKS  | Rudolfinerhaus Privatklinik GmbH
Dr. Maria KLETEČKA-PULKER | Plattform Patientensicherheit
o.Univ. Prof. Dr. Michael  KUNZE | Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Wien
Dr. Agnes MÜHLGASSNER | Österreichische Ärztezeitung
Dr. Reinhild STRAUSS | Bundesministerium für Gesundheit und
Prim. Univ.-Prof. Dr. Albert TUCHMANN | Österreichische Gesellschaft für Chirurgie.

Nach einem Impulsstatement von Prof. Dr. Assadian zum Thema „Krankenhaushygiene in Österreich – Anforderungen an Hygienestandards, Ausbildung und Prävention“, bei dem er auch das Positionspapier der ÖGKH vorgestellt hat, gab es eine offene Diskussion zu diversen Themen u.a.

  • Nosokomiale Infektionen als Herausforderung für österreichische Gesundheitseinrichtungen
  • Weiterentwicklung bestehender Hygienestandards: aktuelle Entwicklungen und gesetzte Ziele
  • Etablierung von bundesweiten und verbindlichen Hygienestandards
  • Aus- und Weiterbildung von Hygienefachkräften
  • Vertrauliche oder öffentliche Berichterstattung von Infektionen
  • Innovationsförderung

Hier gelangen Sie zu den Fotos und der Presseaussendung.

Die richtige Ernährung ist ein wichtiger Teil der Führung eines gesunden Lebensstils. Aber vermögen Medikamente uns helfen? Mehrere Medikamente werden verwendet, um Symptome der Parkinson-Krankheit, wie Muskelkrämpfe zu behandeln. Das Heilmittel wird zusammen mit anderen Medikamenten verwendet, um Symptome der Parkinson-Krankheit zu ansprechen. Kamagra ist ein übliches Medikament zur Behandlung von Impotenz. Wenn Sie über sexuelle Krankheit besorgt sind, wissen Sie wahrscheinlich schon bestellen kamagra oral jelly. Wenn du Medikamente bekommst Kamagra musst du dich monieren kaufen kamagra oral jelly. Andere Sache, die wir haben sollten http://grosseportal-de.com/. Gegenwärtig konnten zehn Prozent der Männer im Alter von 40 bis 70 Jahren keine Erektionen während des Geschlechts aufrechterhalten. Es betrifft Männer aller Rassen. Leben mit Impotenz kann die Romantik aussprechen. Zusammen mit ihren nützlichen Effekten haben die meisten Medikamente trotzdem unerwünschte Nebenwirkungen, obwohl gewöhnlich nicht jeder sie erlebt. So, Kauf Drogen online können Geld sparen, aber halten diese Tipps im Auge.