Jährlich kommt es in Österreich zu geschätzten 95.000 in Gesundheitseinrichtungen erworbenen (nosokomialen) Infektionen, an deren direkten Folgen etwa 4.500 bis 5.000 Patienten sterben; Dies stellt eine Herausforderung für das österreichische Gesundheitssystem dar, welche nur mittels eines interdisziplinären Zugangs und ganzheitlichen Lösungsansätze gemeinsam mit den einzelnen Akteuren des Gesundheitswesens gelöst werden kann.

Die Österreichische Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH) ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Fachgesellschaft zur Förderung der Hygiene in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Sie ist dem Schutz des Patienten und des medizinischen Fachpersonals verpflichtet.

Die ÖGKH versteht sich dabei insbesondere als Interessensgemeinschaft für Hygienefachkräfte und Hygienebeauftragte in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens und soll ein Sprachrohr für hygienerelevante Themen und eine Anlaufstelle für fachliche und praxisorientierte Belange der Krankenhaushygiene sein.